Fächerübergreifender Unterricht

Grundidee
Der Ansatz des ganzheitlichen Lernens stammt aus der Reformpädagogik. Diese forderte die Auflösung des Fächerkanons und betonte die Natürlichkeit von Lernvorgängen.
Die Grundidee des fächerübergreifenden Unterrichts ist es, ein Thema zeitlich parallel in den verschiedenen Unterrichtsbereichen von unterschiedlichen Seiten zu bearbeiten. Dabei ist eine Berücksichtigung aller Fächer nicht immer sinnvoll und möglich. Besonders in den Fächern Sachunterricht und Deutsch bietet sich eine Zusammenarbeit an.
Wissen sollte in der Schule in möglichst vielfältigen Kontexten erarbeitet und erprobt werden, um den gesellschaftlichen Veränderungen und Anforderungen im Beruf, Lehre und Forschung gerecht zu werden. Erkenntnisse aus der Lehr- und Lernforschung bestätigen, dass verknüpfendes Denken effektiver ist als isoliertes Lernen. Der ganzheitliche Ansatz entspricht mehr der Lebenswelt der Kinder und mehr den Erfordernissen der späteren Lebenswirklichkeit*.

*siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%A4cherverbindender_Unterricht  (24.02.2014)

Zielsetzung
• Ansprache verschiedener Sinne
• Verständnis für Zusammenhänge
• Konzentration auf größere Themenbereiche
• Gestaltung eines motivierenden Unterrichts
• Nachvollziehen von lebensnahen Situationen
• Vorbereitung auf spätere Lebenswirklichkeit
• Flexibilität bei der Wissensanwendung in Alltagssituationen
• Einbeziehung sozialer Prozesse
• Spiralförmiges Aufgreifen und Vertiefen von Lerninhalten
• Vermehrtes Differenzierungsangebot

Umsetzung
Die Voraussetzungen zur Umsetzung eines fächerübergreifenden Unterrichts sind vielfältig. Dazu gehört entweder, dass möglichst viele Unterrichtsfächer in der Hand eines Lehrers liegen oder eine intensive Lehrerkooperation zwischen den Fachlehrern stattfindet. Außerdem müssen räumliche und technische Bedingungen erfüllt sein, um entsprechendes Lehr- und Lernmaterial nutzen zu können (Medienraum, Computerraum, Bücherei, Mobiliar in den Klassen, technische Geräte). Vorteilhaft sind Lehrwerke, die nach dem Prinzip des fächerübergreifenden Unterrichts aufgebaut sind (Xalando Buch am Standort Menninghausen). Ferner ist der Besuch außerschulischer Lernorte von großer Bedeutung.
Übergreifende Methodenziele wie entdeckendes, problemlösendes, handlungs- und zielorientiertes sowie selbstverantwortliches Lernen können durch verschiedene Organisationsformen erreicht werden.

Organisationsformen

  • Wochenplan
  • Lerntheke
  • Werkstattunterricht
  • Stationenlernen
  • Experimente
  • Freiarbeit
  • Lernplakate
  • Projektarbeiten (Projekttage, Schulfeste)

Beispiele

1. Zeit und Kultur

  • Ritter
  • Steinzeit
  • Indianer
  • Früher und heute
  • Jahreszeiten

2. Natur und Leben

  • Tiere und Pflanzen
  • Wetter
  • Feuer, Wasser, Luft und Erde
  • Ernährung
  • Körper

3. Technik und Arbeitswelt

  • Berufe
  • Fahrzeuge

4. Raum, Umwelt und Mobilität

  • Müll
  • Landeskunde
  • Weltall
  • Verkehrserziehung

5. Mensch und Gemeinschaft

  • Familie und Freunde
  • Sexualität

weitere Themen

  • Märchen
  • Zirkus
  • Zaubern
  • Zeitung
  Impressum   © SMCS 2017